icon_planerBfA Infos

Sämtliche BfA Infos können auch beim SBV Shop bestellt werden:

sbvshop@baumeister.ch

BfA Info 56
Schneid- und Trennwerkzeuge

Bei der Erfüllung seiner Aufgaben hat der Arbeitgeber die Sicherheit der auf der Baustelle eingesetzten Mitarbeiter zu gewährleisten. Beim Umgang mit Schneid- und Trennwerkzeugen geht oftmals die Instruktion der Mitarbeiter im Alltag unter. In diesem Zusammenhang möchten wir wieder einmal auf den Stand der Technik hinweisen und Ihren Mitarbeitern den Umgang mit Schneid- und Trennwerkzeugen näher bringen.

Die Publikation BfA-INFO 56 richtet sich an Poliere, Vorarbeiter und Bauarbeiter. Mithilfe von 10 Illustrationen sollen die Schlüsselprinzipien dargestellt werden, bei deren konsequenter Umsetzung die Anzahl der Unfälle reduziert werden kann. Jedes Bild stellt ein bestimmtes Prinzip oder die Anwendung einer bestimmten Regel dar, die von der aktuellen Gesetzgebung und den Sicherheitsnormen vorgeschrieben wird, sowie in den Bedienungsanleitungen enthalten ist.

BfA Info 55
Schutzmassnahmen auf Strassenbaustellen

Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben haben der Unternehmer und die Bauleitung, die Sicherheit der auf der Baustelle eingesetzten Mitarbeiter zu gewährleisten. Als Ergänzung zu den „Neun lebenswichtigen Regeln für den Verkehrsweg- und Tiefbau“ werden hier  Gefahren aufgezeigt, die aufgrund des in der Projektierungsphase festgelegten Bauablaufs entstehen können.
Die Analyse des Bauablaufs, insbesondere die Aufeinanderfolge der verschiedenen Bauphasen, soll dazu führen, dass die Gefahren erkannt, eliminiert bzw. minimiert werden. Die erforderlichen Massnahmen können dann Präzis im Leistungsverzeichnis mit Positionen nach NPK ausgeschrieben werden.

Die Publikation BfA-INFO 55 ist für alle am Bau beteiligten, sowie Bauherren und die beauftragten Projektierenden bestimmt. Mithilfe von 10 Illustrationen sollen die Schlüsselprinzipien dargestellt werden, die bei konsequenter Umsetzung die Anzahl der Unfälle durch Schutzmassnahmen reduziert werden können. Jedes Bild stellt ein bestimmtes Prinzip oder die Anwendung einer bestimmten Regel, die von der aktuellen Gesetzgebung und den Sicherheitsnormen vorgeschrieben wird.

BfA Info 54
Massnahmen gegen Absturz

Nach vielfältigem Wunsch sind in der BfA-INFO noch weitere Massnahmen gegen Absturz dargestellt und erläutert. Da diese Massnahmen von mehreren Betrieben benutzt werden, ist die Koordination durch die Bauleitung erforderlich. Das meint die Montage, die Demontage, das Umstellen und der Unterhalt. Mit der Umsetzung der SIA 118:2013 müssen diese Massnahmen mit einer Position definiert werden.

Die BfA-INFO 54 ist für Vorarbeiter, Bauarbeiter, Subunternehmer und Handwerker bestimmt. Mithilfe von 10 Illustrationen sollen die Schlüsselprinzipien dargestellt werden, die bei konsequenter Umsetzung die Anzahl der Unfälle durch Abstürze auf Hochbaubaustellen reduzieren können. Jedes Bild stellt ein bestimmtes Prinzip oder die Anwendung einer bestimmten Regel, die von der aktuellen Gesetzgebung und den Sicherheitsnormen vorgeschrieben wird, dar. Auf der Rückseite der Publikation werden die einzelnen Prinzipien vertieft, unter Berücksichtigung der praktischen und konkreten Natur dieser didaktischen Instrumente, die der Vorgesetzte nutzen kann, um kurze Unterweisungen für die Mitarbeiter durchzuführen.

BfA Info 53
Sicheres Verhalten bei Grabenarbeiten

Unterschätzen von Gefahren, Versäumnisse, nichtbeachten von Vorschriften oder mangels einer ungenügenden AVOR, verursachen wir unnötige Risiken bzw. Unfälle auf Baustellen. Der allgemein gegenwärtige Zeitdruck verleitet auch zur Improvisation oder gar zum Weglassen von einzelnen Teilen für die Arbeitssicherheit. Diese BfA-Info soll eine Hilfestellung sein, um stets die Übersicht zu behalten und rasche Antworten zu finden.

Die BfA-Info 53 richtet sich an Poliere, Vorarbeiter, Maschinisten und Bauarbeiter. Sie soll mit bildhaften Darstellungen die 10 wichtigsten Grundsätze zur Sensibilisierung und Verbesserung der Grabenarbeiten führen. Mit der Publikation sollen alle am Bau beteiligten animiert werden, diese Grundsätze im Rahmen ihrers Zuständigkeitsbereiches zu befolgen. Jedes Bild stellt einen spezifischen Grundsatz dar. Auf der Rückseite der Publikation werden die einzelnen Grundsätze konkret ausformuliert. Diese Texte richten sich vorwiegend an den Polier, damit dieser die Botschaft im Rahmen von Kurzinstruktionen vor Ort an seine Mitarbeitenden weitergeben kann.

BfA Info 52
Sicheres Arbeiten bei Absturzgefahr

Auf einer Baustelle können grosse Risiken entstehen, durch ein Versäumnis, durch nicht beachten geltender Vorschriften, durch Unterschätzung der Gefahr und mangels einer guten Arbeitsvorbereitung. Der Zeitdruck spielt eine enorme Rolle. Am Schluss bleibt kaum noch Zeit, eine richtig erstellte Absturzsicherung auszuführen. Die Folge davon ist, dass schnell etwas improvisiert, oder sogar ganz weggelassen wird.

Die BfA – INFO 52 richtet sich an Poliere, Bauarbeiter, Akkordanten und Subunternehmer. Sie soll mit bildhaften Darstellungen die 10 wichtigsten Grundsätze zur Sensibilisierung und Verbesserung der Absturzsicherungen führen. Mit der Publikation sollen alle am Bau beteiligten animiert werden, diese Grundsätze im Rahmen ihres Zuständigkeitsbereiches zu befolgen. Jedes Bild stellt einen spezifischen Grundsatz dar. Auf der Rückseite der Publikation werden die einzelnen Grundsätze konkret ausformuliert. Diese Texte richten sich vorwiegend an den Polier, damit dieser die Botschaften im Rahmen von Kurzinstruktionen vor Ort an seine Mitarbeitenden weitergeben kann.

BfA Info 51
Sichtfeld bei Baumaschinen

Auf einer Baustelle sind verschiedene Baumaschinen mit unterschiedlichen Arbeitsgattungen meist auf engstem Raum nebeneinander. Dazwischen bewegt sich immer wieder Baustellenpersonal und zum Teil auch Besucher oder Dritte (z.B. Fussgänger). Arbeitsbereiche und Verkehrsbereiche lassen sich oft nicht klar trennen, weil die Platzverhältnisse eng sind. Sich gegenseitig sehen ist lebenswichtig. Dazu sind eine gute Organisation und klare Regeln notwendig.

Die BfA – INFO 51 richtet sich an die Baumaschinenführer und Bauarbeiter. Sie soll mit bildhaften Darstellungen die 10 wichtigsten Grundsätzen zum Thema „Sichtfeld bei Baumaschinen“ darlegen. Mit der Publikation sollen Baumaschinenführer und Bauarbeiter motiviert werden, diese Grundsätze im Rahmen ihres Zuständigkeitsbereiches umzusetzen. Jedes Bild repräsentiert einen spezifischen Grundsatz. Auf der Rückseite der Publikation werden die einzelnen Grundsätze konkret ausformuliert. Diese Texte richten sich vorwiegend an den Polier und Vorarbeiter, die diese Botschaften im Rahmen von Kurzinstruktionen vor Ort an ihre Mitarbeitenden weitergeben können.

BfA Info 50/2
Gehörschutz auf dem Bau

Verschiedene Arbeiten auf dem Bau sind lärmintensiv und dadurch gehörgefährdend. Wo technisch-organisatorische Lärmbekämpfung nicht in genügendem Masse möglich ist, braucht es den persönlichen Gehörschutz. Das BfA- INFO 50 soll aufzeigen, wie der Gehörschutz im Baualltag praktikabel umgesetzt werden kann. Es gilt zu zeigen, welcher Gehörschutz sich bewährt, wie der Gehörschutz getragen und gewartet werden soll. Zudem soll auf die Hörtests im Suva- Audiomobil aufmerksam gemacht werden.

Die BfA- INFO 50 richtet sich an die Bauarbeiter und soll mit bildhaften Darstellungen die 10 wichtigsten Grundsätze eines guten Gehörschutzes auf Baustellen vor Augen führen. Mit der Publikation sollen Bauarbeiter animiert werden, diese Grundsätze im Rahmen ihres Zuständigkeitsbereiches zu befolgen. Jedes Bild repräsentiert einen spezifischen Grundsatz. Auf der Rückseite der Publikation werden die einzelnen Grundsätze konkret ausformuliert. Diese Texte richten sich vorwiegend an den Polier, damit dieser die Botschaften im Rahmen von Kurzinstruktionen vor Ort an seine Mitarbeitenden weitergeben kann.

BfA Info 49
Logistik auf Baustellen

Eine Baustelle ist ein dynamisches System. Verschiedene Partner mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen agieren nebeneinander auf engstem Raum. Arbeitsbereich, Lagerbereich und Verkehrsbereich lassen sich oft nicht klar trennen, weil die Platzverhältnisse eng sind. Eine gute Baustellen-Logistik ist gefragt. Es gilt, auf dem Bauplatz eine klare Organisationsstruktur zu schaffen. Neben einer guten Übersicht ist vorausschauendes Denken gefragt. Der Bauführer plant die Installation und bespricht die Organisationsstruktur mit dem Polier. Die Verkehrswege müssen definiert sein. Welches Material soll wo und in welcher Folge gestapelt werden. Es gilt vorausschauend zu planen, wann welches Material angeliefert wird und wo es deponiert werden soll. Ist der Polier nicht ständig vor Ort ist, gilt es zudem, weisungsbefugte Personen zu bestimmen.

Die BfA-INFO 49 soll in gewohnter Art mit bildhaften Darstellungen vor Augen führen, welche Sicherheitsmassnahmen bei der Logistik auf Baustellen getroffen werden müssen. Es gilt, Bauarbeiter auf die typischen Unfallfallen aufmerksam zu machen und aufzuzeigen, welche Sicherheitschecks notwendig sind.

BfA Info 48
Fassadengerüste benutzen

Gerüstersteller und Gerüstbenutzer sind meistens nicht ein- und dieselben Personen. Der Gerüstbenutzer ist darauf angewiesen, dass der Gerüstersteller fachkompetent und seriös gearbeitet hat. Ein erstelltes Gerüst muss regelmässig gewartet werden. Oft ist unklar, wer dafür zuständig ist. Es kommt oft vor, dass Gerüste trotz Sicherheitsmängel bestiegen werden, aber auch, dass Gerüstbenutzer von sich aus Elemente des Gerüstes abändern oder entfernen, um eine bestimmte Arbeit ungehindert ausführen zu können. Sehr oft werden diese Änderungen am Schluss der Arbeit nicht wieder in Ordnung gebracht. Solche unerkannte Änderungen können zu eigentlichen Unfallfallen werden, wenn ein Handwerker ohne vorherige Kontrolle das Gerüst besteigt. Somit gilt, beim Benutzen von Gerüsten elementare Sicherheitsvorkehrungen zu kennen, um die notwendigen Massnahmen treffen zu können.

Die BfA-INFO 48 soll in gewohnter Art mit bildhaften Darstellungen vor Augen führen, welche Sicherheitsmassnahmen beim Benutzen von Fassadengerüsten getroffen werden müssen. Es gilt, Bauarbeiter auf die typischen Unfallfallen aufmerksam zu machen und aufzuzeigen, welche Sicherheitschecks notwendig sind.

BfA Info 47
Sehen und gesehen werden

Die gute Sicht ist eine wesentliche Voraussetzung für ein unfallfreies Arbeiten. Schlecht beleuchtete Verkehrswege, Arbeitsplätze, Maschinen und Fahrzeuge beinhalten erhebliche Gefahrenquellen. Die geplante Publikation soll dem Bauarbeiter diese Gefahren aufzeigen und ihn zu sicherheitsgerechten Verhaltensweisen animieren.

Wer sich auf der Baustelle aufhält, sich auf dem Weg zum Arbeitsplatz befindet, oder am Arbeitsplatz selbst sich im Umfeld von Maschinen und Fahrzeugen oder als deren Führer bewegt, soll sehen und gesehen werden. Das Arbeitsumfeld soll überblickbar sein, und die darin befindlichen Personen sollen gesehen werden und gut erkennbar sein.

Das BfA-INFO 47 in der üblichen Aufmachung ist zweiteilig. Auf der einen Hälfte wird das Thema „sehen“ dargestellt, auf der Anderen das Thema „gesehen werden“. Mit dem Thema „sehen“ werden Arbeitende auf dem Bau generell sowie Maschinen- und Fahrzeugführer angesprochen, mit dem Thema „gesehen werden“ primär Hilfspersonal und Personen im Umfeld von Maschinen.

BfA Info 46

Anschlagen von Lasten

Die Kranverordnung verlangt, dass Kranführer eine entsprechende Ausbildung mit abschliessender Prüfung absolvieren müssen. Zudem muss der Arbeitgeber dafür sorgen, dass  alle Personen, die Lasten anschlagen, zu dieser Arbeit angeleiten werden. Die vorliegende BfA-INFO 46 soll als Hilfsmittel dienen, um den am Lastentransport mit dem Kran beteiligten Personen das Grundwissen fürs richtige Anschlagen (Anbinden) von Lasten zu vermitteln.

In Anlehnung an die Lerneinheit „Anschlagen von Lasten“ und in Übereinstimmung mit den Prüfungsfragen der Kranführerausbildung „Turmdrehkrane“ werden die wichtigsten Anschlagarten mittels entsprechender Fotoaufnahmen aufgezeigt. Die Fotos sind weitgehend selbsterklärend. Auf der Rückseite wird in einer grafischen Abbildung auf die richtige Zeichengebung hingewiesen. Im Weiteren sind die Grundregeln beim Anschlagen von Lasten, die einschlägigen Publikationen und die wichtigsten Anbieter von Kranführerausbildungen für Bauleute aufgeführt.

BfA Info 45

Augen schützen

Augenunfälle auf dem Bau sind noch immer weit verbreitet. Durch konsequentes Tragen der Schutzbrille bei allen Arbeiten, bei denen Partikel oder ätzende Flüssigkeiten ins Auge gelangen können, könnten viele Augenunfälle vermieden werden. Es gilt, die Bauarbeiter für diese Gefährdungen zu sensibilisieren. Denn ein Augenunfall kann zu teilweiser oder gar zu völliger Erblindung führen.

Die BfA-INFO 45 zeigt mit bildlichen Darstellungen auf, bei welchen Arbeiten der Augenschutz besonders wichtig ist. Zur Illustration werden entsprechende Situationen und Tätigkeiten fotografisch dargestellt. Die Publikation enthält nur positive Falldarstellungen. Jede bildliche Darstellung zeigt eine spezifische Situation, bei welcher der Augenschutz unbedingt notwendig ist. Auf der Rückseite der Publikation wird zu jeder Situation eine kurze Erklärung mit konkreten Empfehlungen gegeben. Es handelt sich dabei um sicherheitsspezifische Grundsätze, die es im Zusammenhang mit Augenschutz zu beachten gilt.

BfA Info 44

Rückbau- und Abbrucharbeiten

Seit dem 1. Januar 2006 ist die bisherige Richtlinie zur Unfallverhütung bei der Ausführung von Abbrucharbeiten aufgehoben und durch das Kapitel 6 „Rückbau- und Abbrucharbeiten“ der überarbeiteten Bauarbeitenverordnung (BauAV) ersetzt worden. Im Artikel 60 wird kurz und knapp festgehalten, welche Sicherheitsmassnahmen bei Rückbauarbeiten einzuhalten sind. Mit der vorliegenden Publikation sollen die erforderlichen Sicherheitsmassnahmen beim Rückbau und Abbruch in anschaulicher Weise dargestellt werden.

Die BfA-INFO 44 zeigt mit bildlichen Darstellungen auf, worauf gemäss BauAV beim Rückbau und Abbruch besonders geachtet werden soll. Zur Illustration werden die wesentlichen Aspekte fotografisch dargestellt, wobei nur positive Falldarstellungen abgebildet werden. Jede Darstellung zeigt eine besondere Situation, welche vom Mitarbeiter auf der Baustelle beachtet werden muss. Auf der Rückseite der Publikation wird zu jeder Falldarstellung eine kurze Erklärung mit konkreten Vorgaben aus der Bauarbeitenverordnung gegeben. Es handelt sich dabei um Sicherheitsgrundsätze, die es zu merken gilt.

BfA Info 43

Sicherheit beim Grabenbau

Am 1. Januar 2006 tritt die überarbeitete Bauarbeitenverordnung (BauAV) in Kraft. Darin enthalten sind als Kapitel 5 die Themen Gräben, Schächte und Baugruben. Die frühere Verordnung über Graben– und Schachtbau wird aufgehoben.

Im Kapitel 5, Gräben, Schächte und Baugruben wird umschrieben, welche Sicherheitsmassnahmen beim Grabenbau einzuhalten sind. Mit der vorliegenden BfA-INFO 43 sollen die erforderlichen Massnahmen in anschaulicher Weise dargestellt werden. Parallel zu dieser Publikation verfasst die SUVA eine Checkliste Graben, Gruben.

Die BfA-INFO 43 vermittelt einschlägige Informationen und praxistaugliche Anweisungen. Wir konzentrieren uns dabei bewusst auf positive Beispiele. Auf der Rückseite der Publikation wird jede Situation kurz erklärt. Zudem wird auf nützliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hingewiesen.

BfA Info 42

Sicherheit beim Strassenbau

Beim Strassenbau haben wir meist ein Nebeneinander von rollendem Verkehr und Baustelle. Das birgt die Gefahr in sich, dass Bauarbeiter angefahren oder überfahren werden. Zudem erfordert der Strassenbau Materialtransporte, die zusätzliche Gefahren mit sich bringen. Lastwagen und Baumaschinen sind grosse Vehikel mit begrenzter Rundsicht, die beim Manövrieren oder Rückwärtsfahren weitere Gefahren schaffen. Es gilt, die notwendigen Sicherheitsmassnahmen in einer dem Bauarbeiter angepassten Sprache zu vermitteln.

Die BfA-INFO 42 vermittelt einschlägige Informationen und praxistaugliche Anweisungen. Wir konzentrieren uns dabei bewusst auf positive Beispiele. Auf der Rückseite der Publikation wird jede Situation kurz erklärt. Zudem wird auf nützliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten hingewiesen.

BfA Info 41

Baumaschinen

Baumaschinen erleichtern die Arbeit auf dem Bau ganz gewaltig. Bei der Bedienung und im Umfeld von Baumaschinen gilt es, elementare sicherheitsbezogene Verhaltensmassnahmen zu beachten. Das BfA-INFO 41 will diese Aspekte in gut verständlicher Art aufzeigen und anschaulich darstellen. Weiter wird auf wesentliche Aspekte der sicherheitsbezogenen technischen Ausrüstungen von Baumaschinen hingewiesen.

Das BfA-INFO 41 soll einschlägige Informationen und praxistaugliche Verhaltensanweisungen vermitteln. Mit den bildlichen Darstellungen werden die 10 wichtigsten Verhaltensregeln bei der Bedienung und im Umfeld von Baumaschinen in visueller Form vor Augen geführt. Jede Darstellung zeigt einen spezifischen Aspekt auf, auf den besonders geachtet werden soll. Auf der Rückseite der Publikation wird zu jeder Situation eine kurze Erklärung abgegeben. Es handelt sich dabei um Grundsätze, die es zu beachten gilt. Zudem wird auf praxistaugliche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten des SBV-Ausbildungszentrums hingewiesen

BfA Info 40/2

Handhabung der Kettensäge

Der Arbeitgeber darf Arbeiten mit besonderen Gefahren nur Arbeitnehmern übertragen, die dafür entsprechend ausgebildet sind (VUV, Art.8). Bediener von Kettensägen müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Mit der BfA-INFO 40/2 kann die Ausbildung nun betriebsintern durch eine Person mit entsprechender Fachkompetenz durchgeführt werden. Falls erforderlich, kann ein Fachspezialist oder ein Schulungsanbieter beigezogen werden. Die Arbeitnehmer sollen an ihrem gewohnten Arbeitsplatz (Baustelle) oder in einer ähnlichen Umgebung ausgebildet werden. Die Dauer des Handhabungskurses beträgt für Neueinsteiger 1 Tag, für Personen mit Vorkenntnissen ½ Tag. Die Gruppengrösse soll 8 Personen nicht überschreiten.

Die Publikation BfA-INFO 40/2 richtet sich an Instruktoren, Ausbildner, Poliere, Vorarbeiter und Bauarbeiter. Mithilfe von 10 Illustrationen und der Checkliste BfA Ausbildung / Instruktion „Handhabung der Kettensäge“ (gilt als Schulungsnachweis) können die Vorgaben des Suva Factsheets (33062.d) „Arbeiten mit der Kettensäge bei nichtforstlichen Tätigkeiten“ umgesetzt werden.

 

BfA Info 39

Bauarbeit bei grosser Hitze

Das Arbeiten unter brütender Sonne im Sommer ist oft unangenehm und hat spezielle Tücken, z.B. die Gefahr von Hauterkrankungen. Es gilt, wichtige Aspekte bezüglich Kleidung, Sonnenschutz, Flüssigkeitszufuhr, Tageseinteilung und Belastung zu beachten.

Das BfA-INFO 39 soll wesentliche, einschlägige Informationen und praxistaugliche Verhaltensanweisungen vermitteln. Es werden zehn vorbildliche Situationsdarstellungen fotografisch dargestellt. Jede Darstellung zeigt einen spezifischen Aspekt auf, auf den geachtet werden soll. Auf der Rückseite wird zu jeder Situation eine kurze Erklärung abgegeben, Anregungen und Tipps vom Profi.

BfA Info 38

Stolpern und Stürzen

Stolpern und Stürzen sind die häufigsten Unfallursachen. Hauptprobleme sind glitschige, im Winter vereiste, mit Schutt übersäte oder hindernisreiche Gehwege, ungeeignetes Schuhwerk oder Unaufmerksamkeit.

Die BfA-INFO 38 soll diesbezüglich sensibilisieren. Es werden zehn vorbildliche Situationsdarstellungen fotografisch dargestellt. Jede Darstellung zeigt einen spezifischen Aspekt auf, den es zu beachten gilt. Auf der Rückseite wird unter der Rubrik „Grundsätze“ zu jeder Situation eine kurze Erklärung abgegeben; Anregungen und Tipps vom Profi.

BfA Info 37

Gehörschutz

Verschiedene Arbeiten auf dem Bau sind lärmintensiv. Wo technische Lärmdämpfung nicht in genügendem Masse möglich ist, braucht es den persönlichen Gehörschutz. Die BfA-INFO 37 soll aufzeigen, wann sich welcher Gehörschutz auf dem Bau am besten eignet.

Die BfA-INFO 37 stellt die für den Bau geeigneten Gehörschutzmittel vor. Es wird gezeigt, welches Gehörschutzmittel sich für welche Arbeit eignet. Vor- und Nachteile werden im Text auf der Rückseite beschrieben. Weiter wird aufgezeigt, wie die einzelnen Gehörschutzmittel zweckmässig getragen und versorgt werden können. Praktiker geben diesbezüglich gute Tipps.

BfA Info 36/2

Arbeitsstandorte und Zugänge

Einige Leser der im letzten Dezember erschienen BfA-Info 36 haben die Bilder 2, 3 und 4 als sicherheitstechnisch schlecht kritisiert. Diese berechtigten Einwände haben uns bewogen, die mangelhaften Bilder zu ersetzen und den Neudruck als BfA-Info 36/2 „Arbeitsstandorte und Zugänge“ herauszugeben. Wir hoffen damit ist Ihr Interesse an diesem Thema zufriedengestellt.

BfA Info 35

Pflege und Unterhalt von Werkzeugen und Geräten

 

BfA Info 34

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

 

BfA Info 33

Hygiene und Ernährung